TopMenü

PRESSEDIENST Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft 2018: So startet die Gründerszene am 1. März in die neue Runde/ Erster Abgabetermin 31. Mai 2018

Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft 2018: So startet die Gründerszene am 1. März in die neue Runde/ Erster Abgabetermin 31. Mai 2018

Jetzt anmelden und in sechs Monaten zum tragfähigen Geschäftskonzept unter www.med-startbahn.de

Welche Idee steckt hinter dem Wettbewerb?

Der Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft ist Deutschlands einziger Gründungs-Wettbewerb speziell für die Zukunftsbranche Medizin- und Gesundheitswirtschaft. Der Wettbewerb und das intensive Unterstützungsprogramm für Gründer und Start-ups gehen in die nächste Runde.

In der ganzen Wettbewerbs-Saison von März 2018 – Herbst 2018 können die Teilnehmer kostenlose Workshops besuchen und jeder einzelne Wettbewerbs-Teilnehmer erhält intensives Gutacher-Feedback. Die besten Start-ups werden nach sechs Monaten öffentlich prämiert und können Preisgelder gewinnen. Der Wettbewerb unterstützt Gründerinnen und Gründer, die eine innovative medizinwirtschaftliche Produkt- oder Dienstleistungsidee zu einem soliden Businessplan entwickeln wollen, mit Know-how, Kapital und Kontakten und hilft ihnen den Weg zum erfolgreichen Unternehmen zu ebnen. Der Wettbewerb wird rein privatwirtschaftlich finanziert.

Wer kann an dem Wettbewerb teilnehmen und welche Voraussetzungen müssen die Teilnehmer erfüllen?

Die Teilnahme am Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft ist kostenlos und steht bundesweit allen offen, ebenso ausländischen Teilnehmern, die einen Bezug zu Deutschland nachweisen können. Teams sind besonders willkommen.

Auch Unternehmen, die bereits gegründet haben, ist eine Teilnahme möglich. Voraussetzung dafür ist, dass das Unternehmen zum Zeitpunkt des Wettbewerbsstarts nicht älter als 12 Monate ist und bestätigen kann, dass es bisher noch nicht relevant im Markt agiert.

Liegt der Fall einer Unternehmensübernahme, eine Ausgründung, die Gründung einer Tochtergesellschaft oder Ähnliches vor, ist gegebenenfalls eine Teilnahme möglich, insofern mit der Übernahme bzw. Gründung ein neuer innovativer Ansatz erfolgt. Parallelteilnahmen bei anderen Wettbewerben sind erlaubt.

Was erwartet die Teilnehmer während des Wettbewerbs, was sind die einzelnen Schritte?

Der Wettbewerb ist in zwei dreimonatigen Stufen aufgebaut und bietet so zweifach Chancen: Nach jeder Einreichung erhält jeder Teilnehmer umfangreiches Feedback. Idealerweise nutzen die Teilnehmer die Gutachter-Expertise um sich zu verbessern, aber auch ein Quereinstieg ist jederzeit möglich. Die erste Wettbewerbs-Stufe endet mit der Abgabe am 31. Mai 2018. Die letzte Einstiegsmöglichkeit ist der 1. Juni 2018.

Weiter bietet der Businessplan Wettbewerb auch gezieltes Coaching. So kann jeder Teilnehmer auf das Fachwissen und die langjährigen Erfahrungen von speziell für den Wettbewerb akkreditierten Experten zurückgreifen. Der Wettbewerb arbeitet Hand in Hand mit Netzwerken der Medizinwirtschaft und vielen hochkarätigen Partnern. Förderer des Projekts sind die NRW.Bank, der High-Tech Gründerfonds und Gesundheitsnetzwerk MedEcon Ruhr.

Wer steckt hinter dem Wettbewerb und was ist die Motivation, solch einen Wettbewerb zu veranstalten?

Der Wettbewerb wird seit 2014 in Kooperation zwischen der Startbahn Ruhr GmbH und dem Verein pro Ruhrgebiet durchgeführt. Dabei bringt Startbahn Ruhr die Erfahrungen als Spezialist für die Durchführung branchenspezifischer Gründerwettbewerbe mit und pro Ruhrgebiet übernimmt die operative Arbeit und bringt sein Unternehmer-Netzwerk ein. Gründungswettbewerbe mit klarer branchenspezifischer Fokussierung stehen bei Gründern hoch im Kurs.

Durch die Fokussierung auf die Medizin- und Gesundheitswirtschaft bietet der Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft eine passgenaue branchenspezifische Unterstützung, einmalig in Deutschland. Ziel ist es, die Netzwerke der Medizinwirtschaft zu bündeln und Hand in Hand zu arbeiten, um wachstumsstarke Unternehmensgründungen in dieser Branche zu initiieren und zukunftsträchtige Arbeitsplätze zu schaffen. Das Ruhrgebiet braucht mehr unternehmerische Selbstständigkeit und Gründermentalität, der Wettbewerb liefert dafür Best Practice Beispiele und ist ein ideales Instrument auf dem Weg des Ruhrgebiets zum Gründerland.

Startbahn Ruhr GmbH, Essen Startbahn Ruhr fördert den Aufwuchs junger, insbesondere innovativer Unternehmen, blickt auf mehrjährige erfolgreiche Projektarbeit zurück und verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Durchführung branchenbezogener Businessplan und Benchmark Award Wettbewerben und zwar in enger Anbindung an die Netzwerke der Frühphasenfinanzierung.

Startbahn Ruhr GmbH, Semperstraße 51 45138 Essen T 0201 89415-0 F 0201 89415-10;

info@startbahn-ruhr.de, www.startbahn-ruhr.de

 

Pro Ruhrgebiet e.V., Essen Im Verein pro Ruhrgebiet sind branchenübergreifend 350 Unternehmen und Persönlichkeiten zusammengeschlossen, die sich dem Ruhrgebiet verpflichtet fühlen. Durch dieses Engagement realisiert pro Ruhrgebiet seine zukunftsweisenden Aktivitäten und Projekte zur Modernisierung der Region, zur Imageverbesserung, zur Standortaufwertung und Innovationsförderung. Mit der Entwicklung von Leuchtturmprojekten zur Unterstützung junger innovativer Unternehmen ist der Verein Wegbereiter für wirtschaftliches Wachstum und neue Arbeitsplätze und Promotor für mehr Selbstständigkeit in der Region.

Pro Ruhrgebiet e.V., Semperstraße 51, 45138 Essen, T 0201 89415-0 F 0201 89415-10,

info@proruhrgebiet.de, www.proruhrgebiet.de

 

Die Termine

Teams können sich ab sofort für eine Teilnahme am Wettbewerb registrieren lassen.

Online Registrierung            www.med-startbahn.de

  1. März 2018 Start des Wettbewerbs – Phase 1
  2. Mai 2018 Abgabe der Basisbusinesspläne
  3. Juni 2018 Start Phase 2 des Wettbewerbs – letzte Einstiegsmöglichkeit
  4. August 2018 Abgabe der Detailbusinesspläne

Alle Infos www.med-startbahn.de.

Dass es sich lohnt, mitzumachen, zeigen zum Beispiel die Erfolgsgeschichten von Coldplasmatech und M-Sense. Die Unternehmen sind die Gewinner von 2014 und 2016; zwei von vielen ehemaligen Absolventen des Wettbewerbs, die beweisen, dass die erfolgreichen Teilnehmer des Wettbewerbs auch im späteren Wirtschaftsleben Anerkennung finden und überzeugt haben:

Ein Pflaster, das aktiv an der Wundheilung arbeitet: Das ist das Projekt von Coldplasmatech, einer Ausgründung des Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und -technologie. Mit einer Wundauflage aus Silikon, an deren Unterseite vereinfacht gesprochen elektronisch aufgeladenes Gas arbeitet, wollen die Gründer die Behandlung von offenen chronischen Wunden verbessern. In 2017 konnte das achtköpfige Team eine neue Finanzierung vermelden: Die Beteiligungsgesellschaft CreoVis und eine Schweizer Unternehmensgruppe steigen jeweils mit einer sechsstelligen Summe in das Start-up ein.

Die Migräne-App M-sense ermöglicht eine personalisierte sowie mobile Migränetherapie und ist lernfähig. Das zertifizierte Medizinprodukt ist die erste Anwendung der Newsenselab GmbH und überzeugte bis dato nicht nur rund 80.000 Nutzer, sondern auch die Investoren. In einer weiteren Finanzierungsrunde legten bestehende Partner deshalb jetzt nach. Neuer Hauptinvestor ist Think.Health Ventures. Der High-Tech Gründerfonds, der die besten Tech-Unternehmen mit Kapital und einem starken Netzwerk auf ihrem Weg von der Gründung bis zum Erfolg begleitet, weitet sein Engagement mit einem Side-Investment aus. Zusammen ergibt die Finanzierung eine siebenstellige Summe.

Foto (pro Ruhrgebiet): Die Sieger des Businessplan Wettbewerbs Medizinwirtschaft 2017

Kontakt:

Verein pro Ruhrgebiet

Christine Schwab

Semperstraße 51 | 45138 Essen, Fon: 0201/89415-23 | Fax: 0201/89415-10

Mail: schwab@proruhrgebiet.de ,www.med-startbahn.de und www.proruhrgebiet.de